Symptome von Harnwegsproblemen bei Hunden, die Sie kennen sollten

„Es gibt viele verschiedene Arten von Harnwegsproblemen bei Hunden, die auftreten können. Angefangen von Harnwegsinfektionen bis hin zu Niereninfektionen. All dies kann Symptome verursachen, bei denen sich der Hund unwohl fühlt. Als Hundebesitzer ist es wichtig, die Symptome zu erkennen und ärztlich untersuchen zu lassen."

Jakarta – Wie beim Menschen hat auch das Harnsystem des Hundes eine wichtige Funktion, nämlich Urin zu produzieren, zu speichern und aus dem Körper zu entfernen. Wenn ein Hund Harnwegsprobleme hat, können auch unangenehme Symptome auftreten.

In einigen Fällen können schwere Harnwegsprobleme zu tödlichen Komplikationen führen. Deshalb ist es wichtig, die Symptome von Harnwegsproblemen bei Hunden zu kennen und sie so schnell wie möglich von einem Tierarzt untersuchen zu lassen.

Lesen Sie auch: 10 Hundekrankheiten, die sofort in die Klinik gebracht werden sollten

Verschiedene Symptome von Harnwegsproblemen bei Hunden

Es gibt viele Arten von Harnwegsproblemen bei Hunden. Dies liegt daran, dass das Harnsystem viele Organe und Kanäle umfasst, wie die Nieren, Harnleiter, Blase und Harnröhre. In einem oder mehreren dieser Teile können Probleme auftreten.

Häufige Symptome, die bemerkt werden können, sind Schwierigkeiten oder häufigeres Wasserlassen, unregelmäßiger Urintropfen, blutiger Urin oder mehr als übliches Trinken.

Darüber hinaus sind hier die Symptome von Harnwegsproblemen bei Hunden basierend auf der Grunderkrankung:

  1. Harnwegsinfekt

Bakterien werden normalerweise nicht in der Blase gefunden, aber wenn Bakterien aus dem Genitalbereich in die Harnröhre gelangen und sich in der Blase bilden, können sich Infektionen und Symptome entwickeln.

Der Hund kann häufiger und/oder in geringeren Mengen urinieren, Blut im Urin haben, mehr trinken, übermäßig an seiner Vulva lecken oder an einem anderen Ort als seinem üblichen Ort urinieren.

  1. Blasensteine ​​(Urolithiasis)

Manchmal können sich kleine Mineralien absetzen, um Kristalle in der Blase zu bilden. Diese Kristalle sind normalerweise im Urin nachweisbar und vereinigen sich sogar in Gruppen, die groß genug sind, um feste Steine ​​​​in der Blase zu bilden.

Auch in den Nieren, Harnleitern oder Harnröhre können sich Steine ​​bilden. Die Blase ist jedoch der häufigste Ort. Es gibt verschiedene Arten von Steinen, die entwickelt werden können.

Jede spezifische Rasse bildet sich aufgrund eines anderen Blasenproblems, und einige Steine ​​​​sind bei bestimmten Hunderassen noch häufiger. Beobachtbare Symptome sind häufiges Wasserlassen, Schmerzen beim Wasserlassen oder Blut im Urin.

Lesen Sie auch: Hundeflöhe können diese Gesundheitsprobleme verursachen

  1. Blasenkrebs (Übergangszellkarzinom)

Das Übergangszellkarzinom oder Blasenkrebs ist ein bösartiger Tumor der Blase. Der Hund kann beim Wasserlassen anstrengend erscheinen oder blutigen Urin haben, der den Anzeichen einer Harnwegsinfektion ähnelt.

  1. Harninkontinenz

Harninkontinenz ist ein Harnproblem bei Hunden, das bei älteren Hündinnen recht häufig auftritt. Alterung, Fettleibigkeit und eine verminderte Empfindlichkeit der neurologischen Rezeptoren um den Blasenschließmuskel können Auslöser für dieses Gesundheitsproblem sein.

Das Symptom, das beobachtet werden kann, ist das Vorhandensein von Urinflecken auf dem Bett oder dem Boden um die Hundehütte herum. Dies geschieht, weil der Hund den Harndrang nicht kontrollieren kann.

  1. Niereninfektion oder -entzündung (Pyelonephritis)

Niereninfektionen entstehen, wenn Bakterien durch die Harnleiter die Blase hinauf und dann zu den Nieren wandern. Der Hund scheint starke Schmerzen zu haben und hat vermehrtes Wasserlassen und Trinken, Lethargie, frisst und erbricht nicht.

Dies ist eine Diskussion über die Symptome von Harnwegsproblemen bei Hunden, basierend auf den erlebten Bedingungen. Wenn Sie diese Anzeichen sehen, bringen Sie Ihren Hund sofort zur weiteren Untersuchung zum Tierarzt.

Mögliche Handhabung

Der Tierarzt wird den Hund gründlich untersuchen und Sie nach dem jüngsten Verhalten des Hundes fragen. Zum Beispiel, wie oft Ihr Hund pinkelt oder was er tut, wenn er pinkelt.

Lesen Sie auch: Erkenne 5 Anzeichen für gestresste Hunde

Dies wird dem Tierarzt helfen, die mögliche Ursache zu bestimmen, bevor er die Urinprobe des Hundes testet. Sobald die Diagnose gestellt ist, wird der Tierarzt einen möglichen Behandlungsplan erläutern.

Einige schwere Harnprobleme bei Hunden, wie das Vorhandensein von Steinen, die den Urinfluss blockieren, können eine Operation oder die Verwendung eines Katheters erfordern.

In leichten Fällen kann der Tierarzt nur Medikamente wie Antibiotika verschreiben und eine spezielle therapeutische Diät für Harnwegsprobleme vorschlagen. Du kannst herunterladen Anwendung um einfach von Ärzten empfohlene Medikamente und Hundefutter zu kaufen.

Referenz:
Greencross-Tierärzte. Zugegriffen 2021. Häufige Harnwegserkrankungen bei Hunden.
Königlicher Hund. Zugriff im Jahr 2021. Wie werden Harnwegsprobleme bei Hunden behandelt?

kürzliche Posts