5 Behandlungen, die zur Behandlung des Hodgkin-Lymphoms durchgeführt werden können

, Jakarta - Hodgkin-Lymphom ist eine Art von Lymphkrebs oder Lymphom. Das Lymph- oder Lymphsystem besteht aus Drüsen und Gefäßen, die im ganzen Körper verstreut sind. Dieses System spielt eine Rolle bei der Kontrolle des Immunsystems. Wenn ein Hodgkin-Lymphom auftritt, beginnt eine Art von weißen Blutkörperchen (Lymphozyten), nämlich Typ-B-Lymphozyten, sich abnormal zu vermehren und bewirken, dass die Lymphozyten ihre Funktion bei der Bekämpfung von Infektionen verlieren, wodurch der Betroffene anfällig für Infektionen wird.

Das am leichtesten erkennbare Symptom des Hodgkin-Lymphoms sind vergrößerte Lymphknoten, d. h. das Auftreten eines schmerzlosen Knotens im Nacken-, Achsel- oder Leistenbereich. Diese Krankheit kann alle Altersgruppen betreffen. Am häufigsten sind jedoch Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren sowie ältere Menschen über 55 Jahre davon betroffen.

Lesen Sie auch: Lymphknoten in der Achselhöhle, ist das gefährlich?

Neben dem Auftreten von Knoten im Nacken, Achselhöhlen und Leistengegend sind weitere Symptome des Hodgkin-Lymphoms:

  • Fieber .
  • Schwach.
  • Juckend.
  • Schwitzen in der Nacht.
  • Gewichtsverlust.
  • Vergrößerung der Milz.
  • Husten, Brustschmerzen und Kurzatmigkeit.

Die Ursache ist nicht sicher bekannt

Wie bereits erwähnt, wird das Hodgkin-Lymphom durch Krebszellen verursacht, die sich im Lymphsystem entwickeln. Krebszellen entstehen durch Mutationen in Zellen, sodass sich Zellen abnormal und unkontrolliert entwickeln. Die Ursache der Krebszellmutationen beim Hodgkin-Lymphom ist jedoch noch nicht bekannt.

Beim Hodgkin-Lymphom mutieren Typ-B-Lymphozyten, die Infektionen bekämpfen, zu Krebszellen und vermehren sich schnell. Diese Zellen vermehren sich weiter, bis sie gesunde Zellen abtöten. Dies ist der Zeitpunkt, an dem der Körper anfällig für Infektionen wird und verschiedene Symptome auftreten.

Obwohl nicht bekannt ist, warum diese Zellen zu Krebszellen mutieren, können die folgenden Faktoren das Risiko für die Entwicklung eines Hodgkin-Lymphoms erhöhen:

  • Familiengeschichte von Krebs.
  • 20 Jahre und mehr.
  • Männliches Geschlecht.
  • Hat eine Epstein-Barr-Virusinfektion mit Symptomen wie Schwellung der Lymphdrüsen und der Leber, Fieber, Schwäche, Hautausschlag und Halsschmerzen.
  • Schwaches Immunsystem, zum Beispiel durch HIV.

Lesen Sie auch: So überprüfen Sie Lymphknoten

Dies ist die medizinische Behandlung, die durchgeführt werden kann

Einige der medizinischen Behandlungsschritte, die zur Behandlung des Hodgkin-Lymphoms ergriffen werden können, sind:

1. Chemotherapie

Medikamente werden verwendet, um Lymphozytenzellen abzutöten, die sich in Krebszellen verwandelt haben. Chemotherapeutika gibt es in Tablettenform und in flüssiger Form, die in eine Vene injiziert werden. In fortgeschrittenen Stadien können Chemotherapeutika ohne Kombination mit anderen Behandlungsmethoden eingesetzt werden. Häufige Nebenwirkungen von Chemotherapeutika sind Übelkeit und Haarausfall. In einigen Fällen des Hodgkin-Lymphoms kann eine Chemotherapie mit einer Strahlentherapie kombiniert werden, um sowohl Krebs im Frühstadium als auch im fortgeschrittenen Stadium zu behandeln.

2. Kortikosteroide

Diese Medikamente werden in Verbindung mit einer Chemotherapie verwendet. Nebenwirkungen, die in Form von Schlafstörungen, Angstzuständen, gesteigertem Appetit, der eine Gewichtszunahme auslösen kann, und Verdauungsstörungen auftreten.

3. Rituximab

Rituximab ist ein Medikament, das Antikörpern hilft, Krebszellen anzugreifen. Dieses Medikament haftet an der Oberfläche von Krebszellen und veranlasst das Immunsystem, die Krebszellen abzutöten. Einige der Nebenwirkungen von Rituximab, die auftreten können, sind Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit und grippeähnliche Symptome wie Schwindel und Muskelschmerzen.

Lesen Sie auch: Wissenswertes über Lymphknoten

4. Strahlentherapie

Die Therapie verwendet Röntgenstrahlen, um Krebszellen abzutöten. Röntgenstrahlen werden Krebsbereichen wie Lymphknoten oder Bereichen ausgesetzt, in denen sich Krebszellen ausgebreitet haben. Die Dauer der Therapie hängt vom Stadium des Krebses ab. Einige der Nebenwirkungen dieser Therapie sind Haarausfall, Rötungen der bestrahlten Haut und Müdigkeit.

5. Knochenmark- oder Stammzelltransplantation

Dieses Verfahren wird durchgeführt, um Knochenmarkzellen, die Lymphozyten produzieren, durch gesunde zu ersetzen. Bei einem erneuten Auftreten des Hodgkin-Lymphoms wird eine Knochenmarktransplantation gewählt. Das Verfahren wird mit Hilfe von Chemotherapeutika und Bestrahlung durchgeführt, um Krebszellen zu zerstören, bevor gesundes Knochenmark in den Körper eingebracht wird.

Das ist eine kleine Erklärung zum Hodgkin-Lymphom. Wenn Sie weitere Informationen zu diesem oder anderen gesundheitlichen Problemen benötigen, zögern Sie nicht, dies mit Ihrem Arzt auf dem Antrag zu besprechen , über Funktion Sprechen Sie mit einem Arzt , Jawohl. Ganz einfach, ein Gespräch mit dem gewünschten Spezialisten kann über . erfolgen Plaudern oder Sprach-/Videoanruf . Holen Sie sich auch den Komfort, Medikamente über die Anwendung zu kaufen , jederzeit und überall, Ihr Medikament wird innerhalb einer Stunde direkt zu Ihnen nach Hause geliefert. Komm schon, herunterladen jetzt im Apps Store oder Google Play Store!

k├╝rzliche Posts