7 Möglichkeiten, Kinder vor den negativen Auswirkungen des Internets zu schützen

Jakarta - Eltern zu sein im digitalen Zeitalter kann als einfach und schwierig bezeichnet werden. Die rasante Entwicklung der Technik wird für den Kleinen manchmal zu einer eigenen "Bedrohung". Der Zugriff auf Informationen aus verschiedenen Inhalten kann jetzt von Kindern einfach über ihre Geräte erfolgen.

Es ist nicht neu, wenn Eltern ihren kleinen Kindern (Kindergarten oder Grundschule) Smartphones oder andere Gadgets schenken. Die Frage ist, falsch oder nicht? Abgesehen davon gibt es eine Sache, auf die Eltern achten müssen. Denken Sie daran, dass das Internet in einigen Fällen negative Auswirkungen auf Kinder haben kann, wenn es falsch verwendet wird.

Wie also schützt man Kinder vor den negativen Auswirkungen des Internets?

Lesen Sie auch: Sucht nach sozialen Medien? Vorsicht vor Oversharing

1. Offen mit Kindern sprechen

Wie man Kinder vor den negativen Auswirkungen des Internets schützt, kann damit beginnen, dass man offen und klar mit Kindern spricht. Klingt klassisch, aber der Hauptindikator für die Elternschaft im digitalen Zeitalter muss mit offenen Kommunikationswegen beginnen. Sprechen Sie über unsere Werte. Vergessen Sie nicht, Ihre Kinder immer zu erziehen, besonders wenn Sie zum ersten Mal Geräte verwenden.

2. Seien Sie nicht unwissend, verwenden Sie die Kindersicherung

Wenn es um Smartphones oder ähnliche Geräte geht, könnte man sagen, dass Kinder den Eltern überlegen sind. Kurz gesagt, sie verstehen mehr über die dort verfügbaren Funktionen. Um Kinder zu erziehen, müssen Eltern ein tiefes Verständnis von Geräten haben. Zögern Sie daher nicht, weiter zu lernen, Anwendungen oder Spiele und Websites auszuprobieren, die Ihr Kind häufig verwendet.

3. Nutzen Sie die Funktionen der Kindersicherung

Kindersicherungen sind eine einfache Möglichkeit, Kinder vor den negativen Auswirkungen des Internets zu schützen. Passen Sie Inhalte an, die für das Alter des Kindes relevant sind. Mit dieser Funktion können Eltern filtern, welche Inhalte ihre Kinder sehen können. Mit anderen Worten, der Kleine ist nicht völlig frei, das Internet zu wählen oder zu nutzen, wie er es möchte.

4. Erstellen Sie Grundregeln

Als Eltern müssen wir grundlegende Regeln für die Verwendung von Geräten und Inhalten festlegen, die von Kindern verwendet werden. Wenn Ihr Kind gegen die Regeln verstößt, zögern Sie nicht, Sanktionen zu verhängen, wenn es gegen die Regeln verstößt. Daher müssen sich Eltern und Kinder darüber einigen, was sie bei der Nutzung des Internets tun dürfen und was nicht

Lesen Sie auch: 5 Gefahren von Social Media für die psychische Gesundheit

5. Freunde finden, aber nicht stalken

Versuchen Sie, Freunde zu finden oder ihren Social-Media-Konten zu folgen. Zum Beispiel ein Facebook-, Twitter- oder Instagram-Konto. Denken Sie daran, seien Sie einfach Freunde, nicht Stalking. Übertreiben Sie es nicht, indem Sie jeden Tag Kommentare auf ihren Social-Media-Konten hinterlassen.

6. Sei ein gutes Model

Seien Sie Ihrem Kleinen ein gutes Beispiel für die Verwendung von Gadgets. Rufen Sie beispielsweise beim Essen keine E-Mails oder andere Arbeiten über Gadgets ab und verwenden Sie keine Gadgets beim Autofahren. Kurz gesagt, geben Sie ihm ein gutes Beispiel.

7. Andere Aktivitäten finden

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind zu viel Zeit mit Gadgets und dem Internet verbringt, suchen Sie sofort nach anderen interessanten Aktivitäten für es. Ziel ist es, die Intensität beim Surfen in der virtuellen Welt zu reduzieren. Je beschäftigter Ihr Kind Zeit mit anderen Aktivitäten verbringt, desto weniger Zeit muss es in sozialen Medien verbringen.

Möchten Sie mehr über das oben genannte Problem erfahren? Oder Ihr Kleines hat gesundheitliche Beschwerden? Sie können direkt über die Anwendung einen Psychologen oder Arzt fragen. Durch die Chat- und Sprach-/Videoanruffunktionen können Sie jederzeit und überall mit einem erfahrenen Arzt chatten, ohne das Haus verlassen zu müssen. Komm schon, lade die Anwendung jetzt im App Store und bei Google Play herunter!

Referenz:
Psychologie heute. Zugriff im Januar 2020. Die gesunde Nutzung von Sozialem.
Online-Sicherheitsinstitut für Familien. Zugriff im Jahr 2020. 7 Schritte zu einer guten digitalen Elternschaft.

k├╝rzliche Posts