Zeigen Zittern eine gefährliche Krankheit an?

, Jakarta - Vielleicht hört man oft den Begriff Tremor. Der Begriff Tremor wird oft verwendet, wenn Ihre Hände ununterbrochen zittern. Aber was genau ist Tremor? Zittern sind unwillkürliche rhythmische Muskelkontraktionen, die Zitterbewegungen in einem oder mehreren Körperteilen verursachen.

Tremor ist eine häufige Bewegungsstörung, die am häufigsten die Hände betrifft, aber auch in Armen, Kopf, Stimmbändern, Rumpf und Beinen auftreten kann. Das durch Tremor verursachte Zittern ist durch intermittierende Pausen oder Zittern gekennzeichnet. Dies kann von selbst oder aufgrund anderer Störungen passieren. Signalisiert Tremor eine gefährliche Krankheit?

Keine gefährliche Krankheit, kann aber Lähmungen verursachen

Denken Sie daran, dass Zittern am häufigsten bei Erwachsenen mittleren Alters oder älteren Menschen auftritt. Obwohl es möglich ist, kann dieser Zustand in jedem Alter auftreten, sowohl bei Männern als auch bei Frauen.

Signalisiert Tremor eine gefährliche Krankheit? Die Antwort ist nein. Zittern kann jedoch die Lebensqualität beeinträchtigen, lähmen und Menschen, die an Zittern leiden, unfähig machen, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen.

Lesen Sie auch: Erleben Sie oft Zittern, kann es geheilt werden?

Es gibt viele Ursachen für Zittern. Zittern werden jedoch normalerweise durch Probleme in dem Teil des Gehirns ausgelöst, der die Bewegung steuert. Die meisten Arten von Tremor haben keine bekannte Ursache, obwohl es einige Arten von Tremor gibt, die vererbt zu sein scheinen oder genetisch auftreten.

Zittern kann von selbst auftreten oder ein Symptom im Zusammenhang mit einer Reihe von neurologischen Störungen sein, darunter:

1. Multiple Sklerose.

2. Striche.

3. Traumatische Hirnverletzung.

4. Neurodegenerative Erkrankungen, die einen Teil des Gehirns betreffen können (zB Parkinson-Krankheit).

5. Einnahme bestimmter Medikamente (bestimmte Asthmamedikamente, Amphetamine, Koffein, Kortikosteroide und Medikamente gegen bestimmte psychiatrische und neurologische Erkrankungen).

6. Alkoholmissbrauch.

7. Quecksilbervergiftung.

8. Eine Schilddrüsenüberfunktion.

9. Leber- oder Nierenversagen.

10. Angst- oder Panikstörung.

Nicht jedes Zittern ist ein Zeichen von Zittern. Also, was sind die Symptome von Zittern? Sie können Zittern erleben, wenn diese Bedingungen auftreten:

1. Sie erleben rhythmische Schwingungen in Ihren Händen, Armen, Kopf, Beinen oder Rumpf.

2. Ihre Stimme zittert beim Sprechen.

3. Schwierigkeiten beim Schreiben oder Zeichnen.

4. Probleme mit der Handhabung und Kontrolle von Utensilien wie Löffeln haben.

Lesen Sie auch: Zuckende Augen können ein Zeichen für eine gefährliche Krankheit sein

Bitte beachten Sie, dass einige Zittern durch Stress, körperliche Erschöpfung oder bestimmte Körperhaltungen oder Bewegungen ausgelöst werden oder sich verschlimmern können. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, können Sie mit Ihrem Arzt über . sprechen .

Wie kann man Zittern diagnostizieren?

Sie können sich nicht sagen, ob Sie Zittern haben. Tremor wird aufgrund einer körperlichen und neurologischen Untersuchung und der Anamnese diagnostiziert. Während einer körperlichen Untersuchung beurteilt der Arzt das Zittern basierend auf:

1. Tritt der Tremor auf, wenn die Muskeln in Ruhe oder in Aktion sind?

2. Lokalisation des Zitterns im Körper (ob es auf einer oder beiden Körperseiten auftritt).

3. Das Auftreten von Tremor (Tremorfrequenz und -amplitude).

Der Arzt wird auch nach anderen neurologischen Befunden wie Gleichgewichtsstörungen, Sprachstörungen oder erhöhter Muskelsteifheit suchen. Blut- oder Urintests können Stoffwechselursachen wie Schilddrüsenschäden und bestimmte Medikamente, die Zittern auslösen können, ausschließen.

Dieser Test kann auch helfen, die Ursache von Zittern zu identifizieren, wie z. B. Arzneimittelwechselwirkungen, chronischer Alkoholismus oder andere Zustände oder Krankheiten. Diagnostische Bildgebung kann helfen festzustellen, ob Zittern das Ergebnis einer Schädigung des Gehirns ist oder nicht.

Lesen Sie auch: Das sind die Anzeichen, wenn jemand einen Nervenzusammenbruch hat

Zusätzliche Tests können durchgeführt werden, um funktionelle Einschränkungen wie Schwierigkeiten mit der Handschrift oder die Fähigkeit, eine Gabel oder einen Becher zu halten, festzustellen. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, eine Reihe von Aufgaben oder Übungen durchzuführen, wie z. B. den Finger auf die Nasenspitze zu legen oder eine Spirale zu zeichnen.

Ein weiterer möglicher Test ist ein Elektromyogramm zur Diagnose von Muskel- oder Nervenproblemen. Dieser Test misst unwillkürliche Muskelaktivität und Muskelreaktion auf Nervenstimulation.

Referenz:
Nationales Institut für neurologische Erkrankungen und Schlaganfall. Abgerufen 2021. Tremor Fact Sheets.
Gesundheitslinie. Zugriff im Jahr 2021. Alles, was Sie über Tremor wissen müssen.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found