Kennen Sie die Gefahren einer zu niedrigen Magensäure

Jakarta - Wenn man über die Refluxkrankheit spricht, denkt man die ganze Zeit vielleicht sofort an GERD (gastroösophageale Refluxkrankheit) oder einen Anstieg der Magensäure. Tatsächlich ist auch der umgekehrte Zustand zu beachten, nämlich wenn die Magensäure zu niedrig ist. In der medizinischen Welt wird dieser Zustand als Hypochloridie bezeichnet.

Hypochloridie tritt auf, wenn zu wenig Salzsäure oder Magensäure produziert wird. Denken Sie daran, dass der Magen bei seiner Funktion der Nahrungsverdauung von mehreren Substanzen unterstützt wird, nämlich der Magensäure, mehreren Enzymen und der Schleimschicht im Magen. Ein Mangel an Magensäure kann den Verdauungsprozess stören.

Lesen Sie auch: Heilen Sie Magensäure mit diesen 5 Lebensmitteln

Was passiert mit dem Körper, wenn die Magensäure zu niedrig ist?

Als Teil des Verdauungssystems hat die Magensäure eine wichtige Funktion, nämlich den Abbau, die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen aus der zugeführten Nahrung. Magensäure dient auch dazu, Bakterien und Viren, die in den Magen gelangen, zu eliminieren, sodass Sie vor Infektionen geschützt sind.

Ein zu niedriger Magensäurespiegel kann einen großen Einfluss auf die Fähigkeit des Körpers haben, Nährstoffe richtig zu verdauen und aufzunehmen. Wenn dieser Zustand nicht überprüft wird, besteht die Gefahr einer Schädigung des Magen-Darm-Systems, einer Infektion und verschiedener langfristiger Gesundheitsprobleme.

Symptome, die bei zu wenig Magensäure auftreten, hängen sicherlich mit Verdauungsstörungen, einem erhöhten Infektionsrisiko und einer verminderten Aufnahme von Nährstoffen aus der zugeführten Nahrung zusammen.

Folgende Symptome können zu spüren sein:

  • Magenschmerzen.
  • Übelkeit bei Einnahme von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Durchfall.
  • Das Gefühl, essen zu wollen, wenn man keinen Hunger hat.
  • Haarverlust.
  • Nahrung wird nicht im Kot verdaut.
  • Nägel sind schwach und brüchig.
  • Ermüdung.
  • Eisenmangelanämie.
  • Mangel an anderen Mineralien wie Vitamin B-12, Kalzium und Magnesium.
  • Proteinmangel.
  • Neurologische Probleme wie Taubheitsgefühl, Kribbeln und Sehstörungen.

Lesen Sie auch: Fastenkur Magensäure, wirklich?

Wenn nicht weiter behandelt, gibt es mehrere chronische Gesundheitszustände, die aufgrund zu geringer Magensäure auftreten können. Zum Beispiel Lupus, Allergien, Asthma, Schilddrüsenprobleme, Akne, Psoriasis, Ekzeme, Magengeschwüre, Autoimmunerkrankungen, chronische, Osteoporose und perniziöse Anämie.

Bevor es ernst wird, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie verschiedene Symptome einer niedrigen Magensäure bemerken. Um es einfacher zu machen, können Sie es auch herunterladen Anwendung um Ihre Beschwerden jederzeit und überall mit dem Arzt zu besprechen.

Ursachen für zu niedrige Magensäure

Im Allgemeinen sind die Ursachen für zu wenig Magensäure:

  • Alter. Hypochloridie tritt häufiger bei Menschen über 65 Jahren auf.
  • Chronischer Stress. Dies kann die Produktion von Magensäure langsam reduzieren.
  • Vitaminmangel. Zum Beispiel Mangel an Zink oder B-Vitaminen aufgrund unzureichender Nahrungsaufnahme oder Nährstoffverlust durch Stress, Rauchen oder Alkoholkonsum.
  • Behandlung. Zum Beispiel durch die Einnahme von Antazida oder Medikamenten, die zur Behandlung von Geschwüren und saurem Reflux verschrieben werden, wie PPIs, über einen langen Zeitraum.
  • Helicobacter-pylori-Infektion. Dies ist eine häufige Ursache für Magengeschwüre. Unbehandelt kann es dazu führen, dass die Magensäure abnimmt.
  • Magenchirurgie. Wie eine Operation Bypass Magen kann die Magensäureproduktion reduzieren.

Lesen Sie auch: Symptome einer Magensäureerkrankung bei Männern und Frauen

Was ist die Behandlung für zu niedrige Magensäure?

Die Behandlung eines niedrigen Magensäuremangels hängt von der Ursache und der Schwere der Symptome ab. Ihr Arzt wird wahrscheinlich einen Ansatz empfehlen, der hauptsächlich auf Ernährungsumstellungen und Nahrungsergänzungsmitteln basiert. Zum Beispiel hilft die Einnahme von HCl (Betainhydrochlorid) zusammen mit einem Enzym namens Pepsin, die Magensäure zu erhöhen.

Wenn die Magensäure zu niedrig ist, wird dies durch eine bakterielle Infektion verursacht H. pylori , wird der Arzt Antibiotika verschreiben. Wenn die Magensäure aufgrund einer anderen Erkrankung zu niedrig ist, wird Ihr Arzt Ihnen helfen, diese Erkrankung und ihre Symptome zu behandeln.

Wenn dieser Zustand bei Ihnen auftritt, sollten Sie also sofort einen Arzt aufsuchen. Jeder Zustand kann unterschiedlich sein, daher ist die Behandlung sicherlich unterschiedlich. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, die beste Behandlung für Ihre Erkrankung zu bestimmen.

Referenz:
Gesundheitslinie. Abgerufen 2020. Was ist Hypochlorhydrie?
ScienceDirect. Zugegriffen 2020. Magenhypoacidität.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found