Können Eierstockzysten das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen?

, Jakarta - Eines der Probleme, das häufig bei Frauen auftritt, die noch menstruieren, sind Eierstockzysten. Dieser Zustand ist eigentlich kein sehr ernster Zustand, da er normalerweise von selbst verschwindet. Diese Zysten können jedoch gefährlicher sein und Fehlgeburten verursachen.

Eierstockzysten können in der Schwangerschaft auftreten, sie entstehen, weil die Eizelle aus dem Eierstock kommt und mit Sperma verschmilzt. Aufgrund der Leerstelle wird das humane Choriongonadotropin-Hormon im Eierstock zu einer Zyste. In anderen Fällen kann die Zyste so groß wie ein Golfball werden, was bei schwangeren Frauen Angstzustände verursacht. Weil Eierstockzysten befürchtet werden, die Gesundheit von Schwangeren oder Föten zu beeinträchtigen.

Lesen Sie auch: Was ist gefährlicher, Mioma oder Zyste?

Eierstockzysten während der Schwangerschaft sind nicht immer gefährlich, denn die Zysten können um die zehnte Woche schrumpfen und in der sechzehnten Schwangerschaftswoche verschwinden. Darüber hinaus sind Zysten, die sich während der Schwangerschaft bilden, für Schwangere oder den Fötus nicht schädlich. Es ist jedoch möglich, Schmerzen durch Magenkrämpfe und Sodbrennen zu verursachen.

Zysten, die von Natur aus (physiologisch) bei schwangeren Frauen auftreten, beeinträchtigen den Fötus nicht und er hat das Potenzial, gut und gesund zu wachsen. Während gefährliche Zysten bei schwangeren Frauen durch Veränderungen in Krebszellen ausgelöst werden, die das Risiko einer Fehlgeburt haben. Diese Zysten müssen früh in der Schwangerschaft mit einer genauen Methode erkannt werden.

Eine Ultraschalluntersuchung kann durchgeführt werden, um den Durchmesser des pathologischen Zystentyps zu bestimmen (Gefahr). Wenn festgestellt wird, dass die Zyste ihren Durchmesser von 5 cm überschreitet, insbesondere wenn sie einen Durchmesser von bis zu 15 cm hat, wird angenommen, dass sie die Schwangerschaft beeinträchtigt. Darüber hinaus haben Zysten, die aus der Beckenhöhle stammen und gefährlich sind, andere Eigenschaften. Es hat normalerweise Wurzeln, die Torsionskomplikationen auslösen. Die Entwicklung dieser Komplikation erreicht in der 10. bis 15. Schwangerschaftswoche ein ernsthaftes Niveau.

Lesen Sie auch: 10 Dinge, die Eierstockzysten verursachen können

Symptome einer Eierstockzyste

Zu den Symptomen von Eierstockzysten, die gefühlt werden können, gehören:

  • Unterleibsschmerzen.

  • Brechreiz.

  • Leichtes Fieber.

Unter bestimmten Bedingungen, wenn die Zyste reißt, erleidet der Betroffene Erbrechen, begleitet von unerträglichen Schmerzen im Unterbauch. Die Symptome dieser Zysten ähneln denen einer geplatzten Eileiterschwangerschaft oder einer Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter. Dieser Zustand ist gefährlich und führt zum Tod im Mutterleib. Wenn dieser Zustand früh in der Schwangerschaft erkannt wird, werden im ersten Trimester der Schwangerschaft Maßnahmen ergriffen, um einen Spontanabort zu verhindern. Wenn Sie schwanger sind, müssen Sie daher regelmäßig den Inhalt überprüfen.

Behandlung von Eierstockzysten

Wenn Sie Symptome verspüren, weil die Zyste größer wird, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, ob Sie sofort operiert werden müssen oder nicht. Es gibt zwei Arten von Operationen, aus denen Sie wählen können, um die Zyste zu entfernen, einschließlich:

  • Laparoskopie. Dieses Verfahren ist eine Operation, die weniger Schmerzen verursacht und eine schnellere Erholungszeit erfordert. Diese Operation wird durchgeführt, indem ein Laparoskop (ein kleines röhrenförmiges Mikroskop mit einer Kamera und Licht am Ende) durch ein Schlüsselloch oder einen kleinen Schnitt im Bauch in den Bauch eingeführt wird. Dann wird Gas in den Magen gefüllt, um dem Arzt das Eingreifen zu erleichtern. Danach wird die Zyste entfernt und der Schnitt im Bauchraum mit auflösbaren Nähten verschlossen.

  • Laparotomie. Diese Operation wird durchgeführt, wenn die Zyste groß ist oder die Möglichkeit besteht, dass sich die Zyste zu Krebs entwickelt. Die Laparotomie erfolgt durch einen einzigen Schnitt im Bauchraum, dann entfernt der Arzt die Zyste und schließt den Schnitt wieder mit Stichen.

Wenn die Zyste nicht operiert werden muss, empfehlen Ärzte die Einnahme von Schmerzmitteln, um die Schmerzen zu lindern. Oder Ihr Arzt kann Verhütungsmittel wie die Pille, einen Vaginalring oder eine Injektion verschreiben, um den Eisprung zu verhindern. Dies verringert Ihre Chancen, mehr Zysten zu entwickeln.

Lesen Sie auch: Diese 5 medizinischen Untersuchungen sollten vor der Heirat durchgeführt werden

Jetzt können Sie auch Fachärzte in der App fragen über Eierstockzysten und andere Krankheiten, die häufig Frauen betreffen. Sie erreichen sie über Videos / Sprachanruf oder chatten. Komm schon, herunterladen Anwendung jetzt im App Store und bei Google Play!

k├╝rzliche Posts